Was ist der Jugendrat der Gemeinde Bergkirchen?

Benedikt: Jugendliche bis junge Erwachsene, die Ideen der Jugendlichen der Gemeinde umsetzen.

Ronja ergänzt: und vor der Gemeinde vorbringen, als Vermittler für Jugendthemen.

Benedikt: Ja, wir unterstützen ein wenig den Gemeinderat in den kleineren Themen. Wir haben leichteren Zugang zu Jugendthemen.

 

Wie oft sind Sitzungen und was macht ihr da?

Ronja: Ein bis zweimal im Monat, derzeit besprechen wir vor allem zum Thema Ferienprogramm, wo wir eine Fahrt in den Europapark, Kinderkino, einen Karaokeabend, ein Fußballturnier und ein „Schlag die Jugendpfleger“ anbieten wollen. Über solche Projekte sprechen wir da, oder über die Ergebnisse und Konsequenzen, als wir die Bolzplatztore kontrollierten. Auch die Wünsche aus den Jugendversammlungen besprechen wir, wie z.B. einen Radweg von Eisolzried zum Eisolzrieder See. Dabei haben wir viel Spaß. Lacht: Ich zumindest habe immer viel Spaß dabei. Es ist auch nicht so wie im Gemeinderat, wo meist nur einer spricht und dann Abstimmungen sind. Wir diskutieren und ratschen viel, wie mit Freunden eben.

Benedikt nickt zustimmend: Genau.

 

Welche Projekte führt ihr in den zwei Jahren eurer Amtszeit durch?

Ronja: Wir helfen beim Church`s Hill Festival und Fußball ist ein großes Thema, bei den Bolzplätzen und im Ferienprogramm. Das Ferienprogramm ist dieses Jahr auch ein größeres Thema, wir bieten mehr an, vor allem für ältere, da das auch bei den Jugendversammlungen gewünscht wurde. Das eben ein 8-jähriger nicht zwischen lauter Älteren rumspringt, wenn es um ältere Themen geht.

Benedikt: Auch wollen wir ein angedachtes Jugendzentrum vorantreiben, das ist uns schon wichtig.

 

Seit April 2014 bist du jetzt gewähltes Mitglied, warum hast du dich zur Wahl gestellt?

Ronja: Weil ich fand, dass es im Ferienprogramm nichts für mich gibt, also nichts ab 14 oder 16 Jahren. Und da ich Dinge in der Gemeinde für mich mitentscheiden möchte. Eben das weiterbringen was Jugendliche möchten. Deswegen habe ich mich aufstellen lassen.

Benedikt: Ich habe mich aufstellen lassen, da ich die Wünsche der Jugendlichen in der Gemeinde umsetzen möchte. Dass man sieht, was in der Gemeinde gefragt wird. Aber auch um der Gemeinde zu zeigen, dass sich Jugendliche engagieren und wir uns einsetzen wollen.

 

Wie gefällt es dir Jugendrat zu sein?

Benedikt: Mir gefällts gut, weil man sich trifft und mit anderen Leuten als sonst in Kontakt kommt und weils Spaß macht über Sachen abzustimmen und seine Meinung zu Themen zu sagen, was man davon hält.

Ronja: Mir gefällts auch. Ich finde es schön sich mit anderen Jugendlichen zu treffen und nicht nur zu meckern, sondern etwas zu tun. Ich finde es gut, dass die Gemeinde uns unterstützt und fördert. Das ist in anderen Gemeinden nicht so, die Gemeinde Bergkirchen engagiert sich auch für die Jugendlichen.

 

Stört dich etwas am und beim Jugendrat?

Ronja: Mich stört an dem Jugendrat oder den Mitgliedern nichts, aber ich hätte nicht gedacht, dass Projekte so lange dauern. Ich dachte, der frühere Jugendrat hat ja nix gemacht, aber das Prozesse so lange dauern wusste ich nicht. Oh und das wir bei den Sitzungen keinen Kuchenbeauftragten haben. Lacht.

Benedikt: Ich finde es schade, dass in den Sitzungen sich nicht alle trauen etwas zu sagen, das könnte vielleicht anders umgesetzt werden. Sonst passt aber alles.

 

Was möchtest du anderen Jugendlichen der Gemeinde mitteilen?

Benedikt: Auf jeden Fall fände ich es gut, dass, wenn sie Wünsche haben diese uns übermitteln, damit wir diese dann auch angehen können. Und dass sie sich bei den nächsten Wahlen (2016) auch aufstellen lassen.

Ronja: Da kann ich nichts ergänzen. Wir wünschen uns Feedback von allen anderen Jugendlichen, Wünsche  und ob man überhaupt etwas von der Arbeit des Jugendrats mitbekommt. Ich habe auch erst beim letzten Church`s Hill davon gehört, dass es einen Jugendrat gibt und wusste auch nicht was der alles macht.

Zu erreichen ist der Jugendrat über: Jugendratbergkirche@web.de und www.facebook.com/jugendrat.bergkirchen

 

Das Interview führte Johannes