Jede Menge Spaß und Aktionen erlebten die 99 Kinder und Jugendlichen am 21.07. bei ihrem Alternativprogramm zum geplanten Zeltlager. Leider war die Wettervorhersage fünf Tage zuvor so schlecht, dass die Organisatoren der Feuerwehr, des THW, vom Jugendrotkreuz, der Wasserwacht und der Gemeindejugendpflege ihr geplantes Zeltlager über drei Tage am Eisolzrieder See absagen mussten. Dafür zauberten sie ein neunstündiges Alternativprogramm in die Bergkirchner Schulturnhalle. Die meisten der für den See geplanten Workshops der einzelnen Ortsgruppen fanden dann in der Halle und den anliegenden Räumen statt. So konnten die 6- bis 18-jährigen Teilnehmer/-innen jede Menge Basteln, Sporteln, Spielen und anderes Ausprobieren. Von Batiken, über Kerzengießen, Diskussionsspiele, Schminken, Riesentwister, Umgang mit großem technischem Gerät, Fußball, Knoten- und Rettungsmittelwerfen und Jugger hatten die rund 40 Jugendleiter mit viel Engagement und Know-how in Absprache mit dem Jugendpfleger von Bergkirchen das Programm auf die Beine gestellt. „Es war die richtige Entscheidung, das Zeltlager abzusagen, und ein voller Erfolg“ waren sich die Organisatoren Stefan Blank vom THW, Ernst Zethner der Kreisjugendwart, Carmen Kornalik Kreiswasserwacht, Benedikt Jung Bayrisches Rotes Kreuz und Johannes Bockermann (KJR) einig. Nach der Begrüßung durch den Bürgermeister der Gemeinde Simon Landmann startete der Tag mit einem turbulenten Spiel mit allen Teilnehmenden gleichzeitig. Nach dem Mittagessen von der Feldküche des BRK, die auch das abendliche Grillen zu aller Zufriedenheit meisterten, ging es dann in die Workshops bis der Tag gegen Abend mit strahlenden Augen, Selbstgebasteltem und vielen neuen Erfahrungen für die jungen Rettungskräfte von morgen endete.